Grüner Tee China Zubereitung

Die Chinesische Teezeremonie – traditionelle Zubereitung von Grüntee

Die Chinesen lieben das Teetrinken. Die Zubereitung von chinesischer grüner Tee wird in der Regel in einem Ritual durchgeführt, genannt die Chinesische Teezeremonie, oder auch Gongfu (工夫茶, wörtlich übersetzt etwa „Tee kochen mit Wissen“). Chinesischer grüner Tee wird hier in sechs Schritten zubereitet und in drei weiteren serviert, die wir Ihnen im Folgenden vorstellen.

Die Chinesische Teezeremonie

chinesische Teezeremonie
Die chinesische Teezeremonie

Die chinesische Teezeremonie hat das Ziel, den bestmöglichen Geschmack aus dem Grüntee zu gewinnen. Die Zeremonie zur Zubereitung von Grüntee stammt aus dem 18. Jahrhundert und fußt auf den Methoden, die ursprünglich in den Provinzen Fujian und Guandong angewandt wurden. Die Chinesische Teezeremonie wird heutzutage hauptsächlich in Chinas allgegenwärtigen Teehäusern durchgeführt. Aber auch in Haushalten von traditionellen Familien findet das Ritual heute noch Beachtung. Jedes chinesische Mädchen lernt die einzelnen Schritte bereits in der Schule, da die Kunst guten Tee zuzubereiten ein wichtiges Kriterium bei der Auswahl der Schwiegertochter ist.

Voraussetzung für die Zubereitung ist eine hochwertige Wasserqualität. Besonders in China ist das Leitungswasser dafür nicht zu gebrauchen, aber auch in Deutschland gibt es in vielen Regionen sehr kalkhaltiges Wasser, was den Geschmack des Tees negativ beeinflusst. Deswegen sollte man hierzulande das Wasser filtern für die Teezubereitung. Das Wasser sollte keinen ausgeprägten Eigengeschmack haben. Eine gute Alternative stellt abgefülltes Quellwasser dar.

Vorbereitung des Tees

  1. Der erste Schritt der Zeremonie heißt „wēn hú tàng bēi“ (温壶烫杯), was übersetzt „Die Kanne und die Becher erwärmen“ bedeutet. Hierzu wird das Geschirr auf dem Tisch ausgebreitet und mit kochendem Wasser ausgespült. Dies dient neben der Erwärmung auch der Sterilisation des Geschirrs. Die Teekanne nennt man in China Gaiwan
  2. Die chinesische Teezeremonie geht mit dem zweiten Schritt weiter, der „jiàn shǎng jiā míng“ (鉴赏佳茗) heißt, was soviel wie „Wertschätzung des Tees“ bedeutet. Alle Teilnehmer reichen nun die trockenen Teeblätter zur Beurteilung herum um Aussehen und Geruch zu beurteilen.
  3. Der dritte Schritt heißt „wū lóng rù gōng„(乌龙入宫) was übersetzt „Der Drache betritt den Palast“ bedeutet. In diesem Schritt wird die Teekanne mit den Teeblättern gefüllt. Für 150 ml Wasser rechnet man traditionell 5g Tee.
  4. Chinesische Teezeremonie, Schritt 5 hat den Namen „xuán hú gāo chōng“ (懸壺高沖), hier werden die Blätter gereinigt. Dazu wird aus großer Höhe Wasser in die Kanne gegossen, bis diese überläuft. Anschließend wird das Wasser abgegossen. Dieser erste Aufguss heißt „Aufguss des guten Geruchs“, er wird nicht getrunken. Dank moderner Hygienestandards ist es heute nicht mehr notwendig den Tee zu waschen, deshalb wird dieser Schritt in modernen Teehäusern heute nicht mehr durchgeführt.

Chinesische Teezeremonie – Die Zubereitung

  1. Chinesische Teezeremonie: Der folgende Schritt heißt „zài zhù qīng quán„ (再注清泉), hier wird die Teekanne erneut mit heißem Wasser gefüllt. Hierbei wird das Wasser aus niedriger Höhe eingegossen. Dieser zweite Aufguss heißt „Aufguss des guten Geschmacks“. Der folgenden Tabelle können sie die optimalen Temperaturen entnehmen, mit denen man möglichst viele ätherische Öle aus den Teeblättern herauslösen kann.

Teesorte

Temperatur

Schwarzer Tee

100°C

Oolong Tee

90°C

Grüner Tee

75-85°C

Weißer Tee

70-80°C

Um zu erkennen, welche Temperatur das Wasser hat, kann man natürlich ein Teethermometer verwenden. Die chinesische Teezeremonie kennt aber auch andere Indikatoren um die Wassertemperatur zu ermitteln. Bei 75°C beginnt die Blasenbildung mit bis zu 3mm großen Blasen, die man Krabbenauge nennt. Bei 90°C hat sich der Durchmesser der Blasen auf 8mm vergrößert, dann nennt man sie Fischauge. Die optimale Temperatur für Grüner Tee China liegt bei 80°C, wenn nicht anders auf der Packung angegeben. 

  1. Sollten sich an der Oberfläche des Teewassers blasen bilden, werden diese nun mit Hilfe des Deckels abgeschöpft. Dieser Schritt heißt „guā mò lín gài„ (刮沫淋盖). Anschließend wird die Kanne verschlossen und der Tee zieht für 30 bis 50 Sekunden, bis er serviert werden kann. Die sehr kurze Ziehzeit wird in China üblicherweise verwendet, da die Teeblätter bis zu 8 mal nacheinander aufgebrüht werden (Aufgüsse der „langen Freundschaft“). Dabei lässt man den Tee jeweils zehn Sekunden länger ziehen als zuvor. Jeder Aufguss schmeckt anders.

Chinesische Teezeremonie: Das Servieren des Tees. 

  1. Der Tee wird durch ein Sieb gleichmäßig in die Teetassen gegossen, dazu geht man kreisförmig im Uhrzeigersinn vor.
  2. Die Gäste beurteilen nun als erstes den Geruch der Infusion. Häufig werden hierzu spezielle Doppeltassen verwendet, in deren oberen Teil nur gerochen wird und erst im unteren Teil getrunken wird.
  3. Die Zeremonie endet indem man die gebrauchten Teeblätter aus der Kanne in eine saubere Schale umfüllt und diese ebenfalls unter den Gästen herum reicht.
Gaiwan
Traditionelles Chinesisches Teegeschirr

Im Anschluss an die chinesische Teezeremonie folgt das Aufräumen der Utensilien, das fast genauso ritualisiert ist, wie die Zeremonie selbst. Hier wird sichergestellt, dass das Teegeschirr komplett gereinigt wird und keine Reste darin zurück bleiben. Alle Utensilien werden mit kochendem Wasser sterilisiert. Die Teekanne wird mit einem Leinentuch poliert. 

Chinesischer grüner Tee kaufen

Chinesischer grüner Tee kaufenLung Ching 

China Lung Ching ist ein Grüntee mit langgestrecktem, gepresstem Blatt, auch bekannt als Drachenbrunnentee.

2 Gedanken zu „Die Chinesische Teezeremonie – traditionelle Zubereitung von Grüntee

Kommentare sind geschlossen.