Grüner Tee Nebenwirkungen

Grüner Tee Nebenwirkungen – welche sind bekannt?

Grüner Tee Nebenwirkungen gibt es wenige. Er enthält viele Vitamine, Mineralien, Flavanoide und Polyphenole, er ist eines der gesündesten Getränke der Welt. Dennoch kommt es immer wieder vor, dass manche Menschen ihn nicht gut vertragen. Tee enthält pharmakologisch aktive Substanzen wie Koffein und Tannin, die vereinzelt Nebenwirkungen hervorrufen können. In unserem Blog erklären wir Ihnen welche Nebenwirkungen bekannt sind und was Sie dagegen unternehmen können.

Grüner Tee Nebenwirkungen

Verschiedene Inhaltsstoffe in Grünem Tee haben Effekte auf den menschlichen Körper. Im Einzelfall kann es zu Nebenwirkungen kommen. Ihr Auftreten ist abhängig von verschiedenen Faktoren:

  1. Wie viel Teein enthält die konsumierte Teesorte? 
  2. Wie wurde der Grüntee zubereitet? (Dosierung, Temperatur, Ziehzeit)
  3. Wie ist die individuelle Konstitution des Trinkers? (Tagesform, Krankheiten)
Grüner Tee Nebenwirkungen
Grüner Tee Nebenwirkungen

Grüner Tee Nebenwirkungen haben verschiedene Ursachen. Zum Beispiel enthält er Koffein, welches anregend auf den Körper wirkt. Bei starkem Konsum kann Koffein Nervosität, Herzklopfen und Einschlafproblemen auslösen. Wenn Sie empfindlich auf Koffein reagieren, können Sie einige Dinge unternehmen, um dennoch weiterhin Grünen Tee zu trinken. Als erstes sollten Sie nach 17 Uhr keinen Grüntee mehr trinken. Dann sollte Ihnen das Einschlafen leichter fallen. Lernen Sie Ihren Körper und seine individuelle Koffeintoleranz kennen. Machen Sie ein einwöchiges Experiment, bei dem Sie jeden Tag Grünen Tee trinken, beginnend mit einer Tasse am Tag am Anfang. Steigern Sie die Dosis jeden Tag um eine weitere Tasse Tee. Sobald sie erste Grüner Tee Nebenwirkungen auftreten, kennen Sie die Dosis, die Ihr Körper verträgt.

Bei manchen Menschen kommt es zu Magenschmerzen und Übelkeit. Grüner Tee enthält Gerbstoffe, auf die der Magen mancher Menschen empfindlich reagiert. Sollte dieses Symptom bei Ihnen auftreten, können Sie auf eine Grünteesorte ausweichen, die weniger Gerbstoffe enthält. Ein gerbstoffarmes Beispiel ist die japanische Teesorte Bancha.

Weitere Grüner Tee Nebenwirkungen werden durch die entwässernde Wirkung hervorgerufen. Die ist oft ein gewünschter Effekt, da bei der Entwässerung auch eine Entgiftung stattfindet. Es führt aber bei manchen Menschen zu trockener Haut, Durst und gesteigertem Urindrang. Wenn Sie dies bemerken, sollten Sie ihren Grünteekonsum immer mit einer Tasse Wasser abwechseln.

Eine unerfreuliche Grüner Tee Nebenwirkung ist die Hemmung der Aufnahme von Eisen und Folsäure. Auf Dauer kann dies – insbesondere bei Vegetariern zu Mangelerscheinungen führen. In diesem Fall sollten Sie keinen Grünen Tee vor oder beim den Mahlzeiten trinken, sondern erst nach etwa einer Stunde. Die aufgenommenen Lebensmittel wurden dann vom Körper verarbeitet.

An letzter Stelle steht eine Verfärbung der Zähne. Hierfür sind ebenfalls die Gerbstoffe verantwortlich. Die Ablagerungen an den Zahnen verfärben sich bei hohem Grünteekonsum. Normalerweise hilft gründliches Putzen mit Zahnseide, darüber hinaus empfehlen wir regelmäßige professionelle Zahnreinigung beim Zahnarzt.

Unser Fazit: Die Grüner Tee Nebenwirkungen, die bei manchen Menschen auftreten sind garnicht so schlimm und lassen sich mit ein paar einfachen Tricks umgeben. In diesem Sinne: Happy Sipping!

Grüner Tee kaufen

Grüner Tee kaufenJapan Bancha

Traditioneller japanischer Alltagstee, reich an Mineralstoffen aber bis zu 70% weniger Teein. Für die Bancha Herstellung werden nicht die frischen Knospen und Blätter verwendet, sondern die etwas reiferen Blätter. Der Tee erhält dadurch einen weichen Geschmack mit zarter hintergründiger Sanftheit.