Gyokuro Herstellung und Ernte

Gyokuro – Japan Grüntee der Luxusklasse

Gyokuro Tee ist eine Sorte aus Japan. Gyokuro (jap. 玉露) bedeutet auf Deutsch „edler Tautropfen“ gilt als der hochwertigste japanische Grüntee. In Japan verwendet man diesen Tee häufig zu besonderen Anlässen, um seinen Gästen eine besondere Ehre zu erweisen. Die Herstellung von Gyokuro Tee unterscheidet sich von anderen Grüntee Sorten. Hier erfahren Sie alles über Herstellung, Zubereitung, Inhaltsstoffe und Wirkung.

Die Herstellung von Gyokuro Tee

Gyokuro Herstellung und Ernte
Ernte & Herstellung von Gyokuro
Gyokuro wurde in der heutigen Form erstmals im Jahr 1835 hergestellt. Für die Herstellung werden Teebüsche der Sorte „Thea Chamelia“ verwendet, aus denen man auch andere Teesorten herstellen kann. Es gibt verschiedene Untersorten, die besonders häufig zum Einsatz kommen, zum Beispiel die Sorten „Goku“ und „Yabukita“. Nach der Winterperiode ist Gyokuro zusammen mit Tencha die erste Teesorte, die geerntet wird.
Das besondere ist, dass die Teepflanzen mindestens 2 Wochen von der Ernte mit Bambusmatten bedeckt werden. Dadurch reifen die jungen Triebe und Blätter im Schatten. So entsteht das einzigartige Aroma und das spezielle Nährstoff-Profil von Gyokuro Tee. Geerntet werden nur die feinen jungen Blätter und Knospen. Im Anschluss werden die Teeblätter gewalkt. Dadurch brechen die Blattstrukturen auf und die Blattsäfte treten aus. Um eine Oxidation (Fermentation) mit der Umgebungsluft zu verhindern, werden die Teeblätter nun mit heißem Wasserdampf behandelt und bei milder Wärme getrocknet.
Echter Gyokuro wird nur einmal im Jahr geerntet, nämlich in der Frühlingsernte (Ichibancha im April und Mai). Nach dieser Ernte müssen die Teesträucher weit zurückgeschnitten werden, und haben dann bis zur Ernte im Folgejahr Zeit neue Blätter austreiben zu lassen.
Ursprünglich wurde der Schattentee nur in der Region Uji hergestellt, heute produzieren aber Teebauern aus ganz Japan diesen Tee.

Die gesunden Inhaltsstoffe

Das Reifen des Gyokuro im Schatten sorgt für spezielle Inhaltsstoffe. Die Teepflanzen produzieren mehr Chlorophyll, da die Blätter weniger Sonnenlicht erhalten und die Pflanzen versuchen dies zu kompensieren indem sie mehr Chlorophyll herstellen. Auch die Aminisäure L-Theanin, sowie zahlreiche andere Aminosäuren, Polyphenole und Mineralstoffe werden vermehrt ausgebildet. Dies gibt dem Gyokuro seine gesundheitlichen Vorzüge, seinen einzigartigen Geschmack und die leuchtend grüne Farbe in der Tasse. Die gesundheitlichen Wirkungen sind dadurch spezifischer als die anderer Grüntee-Sorten: 

  • Unterstützung der Niere (Nierenentzündungen und Nierenleiden)
  • Aktivierend, Stoffwechsel-fördernd, Gedächtnis-steigernd
  • Positive Wirkung für Herz- und Kreislaufsystem sowie Lungen und Bronchien 
  • Harmonisierung des Nervensystems
  • Positive Wirkung bei Verstopfung 

Gyokuro Tee Koffein

Das Koffein in Gyokuro ist durch die Kombination mit den anderen Inhaltsstoffen sehr verträglich für den Körper. Besonders das L-Theanin gleicht die aufregende und aggressive Wirkung des Teeins aus und macht es besser verträglich für den Körper. Gyokuro enthält ca. 3% Teein und gehört damit zu den stärkeren Grünteesorten.

Wo kann man guten Gyokuro kaufen?

japanischer grüner teeIn Deutschland sind japanische Gyokuros ab etwa 18 Euro/100g erhältlich und können je nach Qualität auch deutlich über 50 Euro kosten. Das macht ihn zur teuersten Grünteesorte der Welt. Chinesischer ist in der Regel deutlich günstiger. In Teegeschäften und im Lebensmittel Einzelhandel gibt es oft ein anständiges Tee-Sortiment, aber hochwertige Gyokuros bekommt man selten. Hier ein paar Tipps, woran Sie erkennen, ob der Händler guten Gyokuro im Angebot hat. Wie groß ist die Auswahl an Gyokuros? Gibt es nur eine Alibi-Sorte, oder ein größeres Sortiment? Je größer das Sortiment, desto mehr Erfahrung und Kundenstamm hat der Händler in der Regel. Auch sollte das Angebot ausbalanciert sein. Es sollten Gyokuros aus verschiedenen Regionen und zu verschiedenen Preisen angeboten werden. Prominente Namen wie Gyokuro Asahi oder Gyokuro Hiki sollten nicht fehlen. Durch gezielte Nachfragen nach Anbauregion und Herstellungsverfahren, kann man sehr schnell herausfinden, ob der Anbieter sich mit dem Tee auskennt. Besonders in Onlineshops darf die Produktbeschreibung keine Fehler enthalten und sollte den Kunden umfassend über Anbau, Herstellung und Zubereitung informieren Ob der Tee tatsächlich hält, was er verspricht, erfahren Sie allerdings erst nachdem Sie gekauft und probiert haben. Deshalb empfehlen wir bei teuren, hochwertigen Teesorten immer erst mal eine kleine Menge zu kaufen. Erst wenn Ihr Gaumen überzeugt ist, sollten Sie dann Ihren richtigen Einkauf tätigen.

Die richtige Zubereitung von Gyokuro

Gyokuro sollte mit etwas Umsicht zubereitet werden. Die feinen Aromen können sich in kalkhaltigem Wasser nicht vollständig entfalten, wir empfehlen deshalb die Verwendung von gefiltertem Leitungswasser. Geben Sie einen gehäuften Teelöffel auf eine Tasse Wasser (0,2 Liter) und überbrühen diese mit 60°C heißem Wasser. Das beste Ergebnis erzielen Sie, wenn der Tee in einem großen Filter frei „floatet“ und nicht in einen Beutel „eingesperrt“ wird. Lassen Sie den Tee ziehen, die empfohlenen Ziehzeiten finden Sie auf unserer Homepage bei jeder Teesorte und natürlich auf der Verpackung.