Traditionelle japanische Teekanne

Die japanische Teekanne Kyusu – Teezubereitung auf traditionelle Art

Japanischer Grüner Tee sollte auch in einer japanische Teekanne zubereitet werden, der sogenannten Kyusu (急須, irdenes Teekännchen). Die traditionellen Kannen erkennt man an ihrer ikonischen Form, sie haben einen seitlich weg stehenden Henkel. Hier erfahren Sie alles, was Sie über die Kyusu wissen müssen und wo sie sie kaufen können.

Die japanische Teekanne Kyusu

Japanischer Grüner Tee sollte auch in einer japanischen Teekanne zubereitet werden, der sogenannten Kyusu (急須, irdenes Teekännchen). Die traditionellen Kannen erkennt man an ihrer ikonischen Form, sie haben einen seitlich wegstehenden Henkel. Hier erfahren Sie alles, was Sie über die Kyusu wissen müssen und wo sie sie kaufen können.   Die japanische Teezeremonie ist weltweit bekannt für ihre kunstvolle Art Japan Tee zuzubereiten. Die traditionelle Kyusu, die dafür verwendet wird,  ist aus Ton. Dieses Material ist typisch für die Vulkaninseln Japans, besonders bekannt und beliebt sind die Teekannen aus der Region Tokoname, die für ihre feine Töpferkunst bekannt ist. Ton fördert wegen seiner mineralischen Zusammensetzung den Geschmack und die Harmonie des japanischer Tee. Die Kannen sind innen nicht beschichtet, deshalb ist die Zusammensetzung des Tons entscheidend für den Geschmack des Tees. Eisen, Mangan, Zink oder Kupfer sind in verschiedenen Tonarten in unterschiedlicher Menge enthalten.  Schwarzer Ton enthält zum Beispiel besonders viel Mangan.  Es empfiehlt sich in einer japanischen Teekanne immer den selben Tee zuzubereiten, also zum Beispiel ausschließlich japanischer Grüner Tee wie Sencha, Gyokuro oder Genmaicha und keine Früchtetees oder Schwarztees. Die Kannen werden niemals mit Spülmittel gespült, sondern lediglich mit heißem Wasser ausgespült. Die Ablagerungen (die sogenannte Patina), die der Tee mit der Zeit an der Innenseite der Kyusu hinterlässt intensivieren das natürliche Aroma des Tees der darin zubereitet wird.  Eine Kyusu fasst in der Regel weniger als einen halben Liter Tee, da dieser nicht über längere Zeit warm gehalten werden soll, sondern direkt nach der Zubereitung genossen wird. In Asien wird für eine weitere Tasse Tee dann eher ein zweiter, dritter oder vierter Aufguss frisch zubereitet. Beim Ziehen der Teeblätter im Wasser sollte der Deckel verschlossen bleiben, damit die feinen Aromen nicht aus der Kanne verdampfen. Die japanischen Teekannen enthalten üblicherweise ein integriertes Teesieb, damit man bequem weitere Aufgüsse kochen kann.  Ursprünglich stammen die Seitengriffkannen aus China, wo diese zu Zeiten der Song-Dynastie populär wurden (960-1297 n. Chr.).  Das chinesische Vorbild wurde mit den Jahren von der japanischen Teekultur weiter entwickelt.  Wer also eine Leidenschaft für feinsten japanischen Grüntee hat, sollte sich eine Kyusu zulegen. Und wo können japanischer Grüner Tee und eine Kyusu kaufen? Natürlich bei Tea & More.
Japanische Teezeremonie

Die japanische Teezeremonie ist weltweit bekannt für ihre kunstvolle Art Japan Tee zuzubereiten. Die traditionelle Kyusu, die dafür verwendet wird,  ist eine japanische Teekanne aus Ton. Dieses Material ist typisch für die Vulkaninseln Japans, besonders bekannt und beliebt sind die Teekannen aus der Region Tokoname, die für ihre feine Töpferkunst bekannt ist. Ton fördert wegen seiner mineralischen Zusammensetzung den Geschmack und die Harmonie des Tee. Die Kannen sind innen nicht beschichtet, deshalb ist die Zusammensetzung des Tons entscheidend für den Geschmack. Eisen, Mangan, Zink oder Kupfer sind in verschiedenen Tonarten in unterschiedlicher Menge enthalten.  Schwarzer Ton enthält zum Beispiel besonders viel Mangan.

Japanischer Grüner Tee – Zubereitung

Jede japanische Teekanne sollte immer nur für eine Sorte Tee verwendet werden, also zum Beispiel ausschließlich japanischer grüner Tee wie Sencha Tee, Gyokuro oder Genmaicha und keine Früchtetees oder Schwarztees. Die Kannen werden niemals mit Spülmittel gespült, sondern lediglich mit heißem Wasser ausgespült. Die Ablagerungen (die sogenannte Patina), die der Tee mit der Zeit an der Innenseite der Kyusu hinterlässt intensivieren das natürliche Aroma des Tees der darin zubereitet wird.

Traditionelle japanische Teekanne
Traditionelle japanische Teekanne

Eine japanische Teekanne fasst in der Regel weniger als einen halben Liter Tee, da dieser nicht über längere Zeit warm gehalten werden soll, sondern direkt nach der Zubereitung genossen wird. In Asien wird für eine weitere Tasse Tee dann eher ein zweiter, dritter oder vierter Aufguss frisch zubereitet. Beim Ziehen der Teeblätter im Wasser sollte der Deckel verschlossen bleiben, damit die feinen Aromen nicht aus der Kanne verdampfen. Die japanischen Teekannen enthalten üblicherweise ein integriertes Teesieb, damit man bequem weitere Aufgüsse kochen kann.

Ursprünglich stammen die Seitengriffkannen aus China, wo diese zu Zeiten der Song-Dynastie populär wurden (960-1297 n. Chr.).  Das chinesische Vorbild wurde mit den Jahren von der japanischen Teekultur weiter entwickelt. 

kyusuWer also eine Leidenschaft für feinsten japanischen Grüntee hat, sollte sich eine Kyusu zulegen. Sie können eine schöne Kyusu hier kaufen.