Japanische Teezeremonie

Japanische Teezeremonie – Zubereitung von japanischer grüner Tee

Japanische Teezeremonie
Japanische Teezeremonie

Die japanische Teezeremonie dient der Zubereitung von japanischer grüner Tee.  茶道 (sadō) bedeutet „Teeweg“, dieses Ritual stammt aus dem Zen Buddhismus und umfasst die Zubereitung, das Servieren und den Genuss von japanischem grünen Tee und kleinen Speisen.  Die japanische Teezeremonie hat weltweite Bekanntheit erreicht und folgt bestimmten Regeln und Abläufen. Je nach Schule variieren diese, im Folgenden erfahren sie die Grundform, die bei allen Schulen gleich ist.

Zubereitung von japanischer grüner Tee

Die japanische Teezeremonie findet in einem bewusst schlicht eingerichteten Teehaus mit Garten statt. Dies soll dem Gast die Möglichkeit zur inneren Einkehr bieten. Das Ritual umfasst 9 Schritte, von denen nur der letzte die eigentliche Zubereitung und das Servieren umfasst. Alle anderen sind vorbereitende Riten.

  1. Die zum Tee eingeladenen Gäste betreten den Garten des Teehauses und durchschlendern diesen. Dieser Spaziergang dient der Entschleunigung und des Abstreifen des Alltags.
  2. Anschließend nehmen die Gäste im Vorraum des Teepavilions Platz und werden vom Gastgeber begrüßt.
  3. Nun folgt eine Waschung von Mund und Händen mit frischem Wasser, die symbolisch alles Üble abwäscht.
  4. Anschließend betreten alle Gäste nacheinander das Teehaus. In den Teeraum gelangt man durch einen nur knapp einen Meter hohen Eingang (Nijiriguchi = Kriecheingang). Deshalb ist es erforderlich hierfür auf die Knie zu gehen. Dies symbolisiert Demut und Respekt.
  5. Nun folgt in mehreren Gängen ein Menü aus leichten Speisen wie Reis, Suppen, sauer eingelegtem Gemüse und Reiswein.
  6. Der Gastgeber legt nun im Beisein der Gäste Holzkohlen auf ein offenes Feuer, mit dem das Teewasser gekocht wird.
  7. Als siebter Schritt werden nun die Utensilien für die Teezubereitung vorbereitet:
    – die Teeschale (茶碗,Chawan)
    – die Teedose (, Natsume )
    – das Frischwassergefäß (水差し, Mizusashi)
    – der eiserne Wasserkessel (, Kama)
    der Teebambuslöffel (茶杓, Chashaku)
    – der Teebesen (茶筅, Chasen)
    – das seidene Teetuch (袱紗, Fukusa)
  8. Nun folgt ein erneutes Schüren des Holzkohlenfeuers

Die japanische Teezeremonie

japanischer grüner tee
Japanischer Grüner Tee

Im letzten Schritt beginnt nun die eigentliche Zubereitung des japanischer grüner Tee. Hierzu setzt sich der Gastgeber in den Kniesitz vor das Kohlebecken. Er sammelt sich und verbeugt sich vor seinen Gästen. 

Nun folgen mehrere Schritte der Anordnung und Reinigung der verschiedenen Utensilien. Anschließend wird mit dem Schöpflöffel heißes Wasser aus dem Kessel entnommen und in die Teeschale gegossen. Mit diesem Wasser wird die Schale vorgewärmt und der Teebesen geschmeidig gemacht. Der Gastgeber entnimmt nun der Teedose mit dem Bambuslöffel den Tee und gibt diese in die Teeschale. Er gießt heißes Wasser dazu und schlägt mit dem Bambusbesen den Tee schaumig. Der Gastgeber reicht dem Hauptgast die Teeschale, der diese mit einer Verbeugung annimmt und seinem Sitznachbarn anbietet. Dieser lehnt aber ab, damit der Hauptgast zuerst trinkt. Der Tee wird nun in der Schale zweimal gedreht und in drei Schlücken getrunken. Reihum werden nun die restlichen Anwesenden bedient. Während dieses Rituals herrscht meistens Schweigen. Erst im Anschluss wird sich über die verwendete Teesorte und das Porzellan gesprochen.

Die Teezeremonie kann sowohl mit Japan Matcha Grüntee aber auch mit jedem anderen japanischen Grüntee durchgeführt werden.

Japanischer Grüner Tee kaufen