Schlagwort-Archiv: Japanischer Grüntee

Grüntee Japan Shincha

Shincha – der erste Tee des Jahres aus Japan

Shincha (jap. 新茶) ist ein Grüner Tee aus Japan und ist eine ganz besondere Spezialität. Shincha bedeutet „neuer Tee“ und das gibt schon Aufschluss darüber, um was es sich genau handelt. Im folgenden Artikel erfahren Sie alles, was Sie über diesen besonderen Grüntee wissen müssen.

Was ist eigentlich Shincha?

Grüntee Japan Shincha
Grüntee Japan Shincha

Teetrinker auf der ganzen Welt erwarten jedes Jahr mit Hochspannung die sogenannten „Flugtees“, also den Tee, der in den ersten Erntewochen geerntet wird und frisch mit dem Flugzeug nach Europa transportiert wird. Anders als beim Flugtee wird der Tee nämlich normalerweise nach der Ernte mit dem Schiff nach Europa transportiert und die frische Ware ist frühestens im September bei uns erhältlich. Besonders Schwarztee aus der Region Darjeeling ist als Flugtee heiß begehrt, aber auch Fans von japanischen Grüntees warten sehnsüchtig auf den Flugtee aus Japan namens Shincha. Hauptverkaufszeit ist Japans Feiertagswoche (Golden Week) im Mai. Er wird nur wenige Wochen angeboten und ist üblicherweise schon im Mai komplett ausverkauft. Nur sehr geringe Mengen werden exportiert.

Und so wird er hergestellt.

Die erste Ernte in Japan beginnt je nach Witterung Mitte bis Ende April. Man nennt diese frühe Ernteperiode Ichibancha (jap.:番茶). Besonders auf die Ernteergebnisse der ersten Wochen wird höchstes Augenmerk auf die Qualität der Teeblätter gelegt, die geerntet werden, da nur die besten Qualitäten auch höchste Preise erzielen. Zwei Wochen vor der Ernte werden die Teebüsche mit großen Matten beschattet. So wird der Prozess der Photosynthese unterbunden und die Teeblätter erhalten ihr für Shincha charakteristisches Aussehen, den einzigartigen Geschmack und die vielen gesunden Inhaltsstoffe. Nach dieser Beschattungsphase werden nur die jüngsten und feinsten Teeblätter vorsichtig von Hand von den Büschen geschnitten und weiter verarbeitet. Diese Ernte findet ausschließlich bei Sonnenschein statt, da die Pflanzen dann nach der langen Beschattungsphase besonders prall und frisch schmecken. Im Folgenden werden die

Shincha Herstellung
Die Ernte von Shincha Tee
Teeblätter vorsichtig von Hand gerollt, mit heißem Wasserdampf gedämpft und schließlich schonend getrocknet. Der Tee enthält eine höhere Rest-Feuchtigkeit als andere Grüntees, die Werte liegen bei 5% wogegen „normale“ japanische Grüntee-Sorten lediglich 3% Feuchtigkeit aufweisen und chinesische Tees sogar nur 1,5% (deshalb ist der schnelle Transport und die limitierte Verkaufszeit entscheidend). Der komplette Herstellungsprozess dauert ungefähr 24 Stunden.

 

So schmeckt Shincha

Shincha ist der Gipfel der japanischen Teekultur, sein Geschmack ist vergleichbar mit feinem Gyokuro. Allerdings ist er deutlich frischer, kräftiger und süßer. Besonders die Umami-Noten, für die japanischer Grüntee bekannt ist, sind hier sehr ausgeprägt. Verantwortlich dafür ist der hohe Gehalt an der Aminosäure L-Theanin in Shincha Tee.

Die gesunden Inhaltsstoffe

In der Winterperiode, während keine Ernte stattfindet, reichern sich die Teebüsche mit besonders vielen Nährstoffen an. Deswegen enthalten besonders die Teeblätter der ersten Ernte im Frühjahr sehr viele gesunde Inhaltsstoffe. Das Nährstoffprofil von Shincha ist beeindruckend, er enthält besonders viele Vitamine, Aminosäuren und ungesättigte Fettsäuren, außerdem den höchsten Gehalt an wertvollen Catechinen wie EGCG (ca. 15% des Blattgewichts).

Die richtige Zubereitung von Shincha Tee

Shincha wird grundsätzlich genauso zubereitet, wie andere japanische Grünteesorten. Verwenden Sie einen Teelöffel Teeblätter für eine Tasse Wasser (0,2 Liter). Deutsches Leitungswasser ist oft zu kalkhaltig für die zarten Teeblätter, wir empfehlen die Verwendung von gefiltertem Wasser. Die Brühtemperatur liegt deutlich niedriger als bei anderen Grüntees, wir empfehlen 60°C bei einer Ziehdauer von 2 Minuten. Das beste Ergebnis erzielen Sie, wenn der Tee in einem großen Filter frei „floatet“ und nicht in einen Beutel „eingesperrt“ wird. Shincha sollten Sie mehrmals aufbrühen, da jeder neue Aufguss auch mit neuen Aromen begeistert.

shinchaUnser Shincha stammt aus der Region Kirishima im Osten der Präfektur Kagoshima. Diese Region ist bekannt für optimale klimatische Bedingungen und mineralhaltige Böden. Der für Kirishima typische Nebel schützt die Teepflanzen vor zu viel Sonneneinstrahlung, dadurch erhält dieser Tee ein unvergleichliches Aroma.

Sencha Uchiyama – Grüner Tee aus Japan mit viel EGCG

Sencha Uchiyama – Sencha Tee (japanisch 煎茶ティー) ist in Japan der am meisten getrunkene Grüne Tee, etwa 80 Prozent aller in Japan kultivierten Teesträucher sind Sencha-Pflanzen.

„Sencha“ bedeutet übersetzt „gedämpfter Tee“: Japanische Grüntees werden nach dem Vortrocknen mit heißer Luft mit Wasserdampf behandelt, um eine Fermentation der Teeblätter zu unterbinden. Vor allem aufgrund der hohen gesundheitsfördernden Wirkung, die ihm zugeschrieben wird, ist Sencha Uchiyama eine der beliebtesten Teesorten in Japan. Hier finden Sie weitere Informationen zur Teesorte Sencha Tee

Sencha Uchiyama Bio

Entstehung des Sencha Uchiyama

Ritsuko Uchiyama übernahm im Jahr 1947 als Erbe ihrer Eltern eine Sencha-Teeplantage. Jahrzehntelang kultivierte sie hier Senchas nach althergebrachter Methode, bis sie sich im Jahre 1988 entschloß, eine neue Sorte Sencha Tee zu entwickeln. In Zusammenarbeit mit vielen namhaften Wissenschaftlern forschte man durch die Kreuzung verschiedener Sorten an der Züchtung der neuen Teesorte. Als Ergebnis erhielt man schließlich eine Sorte, die einen besonders hohen Wert an EGCG enthielt (mehr dazu im Bereich Gesundheit).

Anbaugebiet
Der Sencha Uchiyama Tee wird ausschließlich im Südwesten Japans, an den Uferhängen des Tenyru unter Verzicht auf jedwede Art von Pestiziden angebaut. Im Jahr 2004 erhielt der Sencha Uchiyama die Bio Zertifizierung.

Geschmack und Zubereitung
Für eine optimale Zubereitung und vollendete Entfaltung verwendet man einen japanischen Wasserkessel aus Gusseisen (Tetsubin), ein Tongefäß zur Abkühlung des Wassers (Yuzamashi) und eine japanische Teekanne (Kyusu) (200 bis 300 ml) mit integriertem Keramiksieb. Japanischer Grüner Tee sollte mit einer Wassertemperatur von 70° C bis etwa 80° C aufgegossen werden. Sechs bis acht Gramm Teeblätter werden in die Kanne gegeben. Sencha Uchiyama Tee hat ein leicht grasiges Aroma mit zart blumigen Noten und einen goldig-gelben Farbton. Damit sich möglichst viele der enthaltenen wertvollen Polyphenole aus den Blättern herauslösen, sollte der Sencha Uchiyama 8 Minuten ziehen, er wird nicht bitter – auf einen zweiten Aufguss muss man dann allerdings verzichten.

Gesundheit
Tee ist ein Getränk mit äußert komplexer Struktur, das sich aus mehreren hundert chemischen Verbindungen zusammensetzt. Etwa ein Drittel der in Grünem Tee enthaltenen Inhaltsstoffe sind Polyphenole, bekannt auch als Catechine, die zur Gruppe der Flavanoide gehören.  Als Antioxidantien haben Polyphenole entzündungshemmende und sogar krebsvorbeugende Wirkung. Sencha Uchiyama ist der grüne Tee, der den höchsten Anteil des so wertvollen Polyphenol EGCG (Epigallocatechingallat) enthält. EGCG soll aufgrund seiner antiangiogenetischen  Wirkung, der Wachstumshemmung von Blutgefäßen, eine krebsvorbeugende Wirkung haben: Auch Tumore benötigen für ihr Wachstum Blutgefäße, die sie mit Nährstoffen und Sauerstoff versorgen. Die antiangiogenetische Wirkung der EGCG Polyphenole wirken dem Wachstum von Blutgefäßen entgegen – in der Folge stünden auch dem Tumorgewebe nicht ausreichend Nährstoffe zur Verfügung, um sich auszubilden und anzuwachsen. Hier Sencha Uchiyama kaufen