Tulsi Tee Schwangerschaft Stillzeit

Tulsi Tee in Schwangerschaft & Stillzeit trinken?

Tulsi Tee erfreut sich seit einiger Zet in Deutschland großer Beliebtheit. Die Heilwirkung des Tulsikraut, das aus Indien stammt und dort als heilig verehrt wird ist bekannt und beliebt. Dennoch ist das Trinken von Tulsi Tee in Schwangerschaft und Stillzeit umstritten. Hier erfahren Sie alle Details.  

Tulsi Tee Schwangerschaft Stillzeit
Tulsi Tee in Schwangerschaft & Stillzeit?

Das Tulsikraut (Ocimum sanctum) gehört zur Familie der Lippenblütler und ist eng mit dem europäischen Basilikum verwandt. Im Ayurveda ist Tulsi bereits seit Jahrtausenden als Heilmittel bekannt. Es wirkt Stress-lindernd magenstärkend, verdauungsfördernd, entwässernd, blutreinigend und entzündungshemmend. Besonders bei Bronchitis, Erkältung, Husten, Asthma, Schluckauf, Magen-Darmbeschwerden und Hauterkrankungen wird es eingesetzt. Es enthält viele gesunde Inhaltsstoffe wie Ascorbinsäure (Vitamin C), Eugenol und Beta-Carotin.

Tulsi Tee in der Schwangerschaft?

schwangerschaftIn der Schwangerschaft ist Vorsicht geboten bei vielen Lebensmitteln. Alkohol und Zigaretten, Schinken, Thunfisch und Rohmilchkäse stehen auf der Verbotsliste. Kaffee und Grüntee sollte nur in Maßen getrunken werden, denn beides enthält Koffein bzw. Teein. Dabei haben Schwangere einen sehr hohen Flüssigkeitsbedarf, aber immer nur Wasser trinken, macht auch nicht glücklich… Kräutertees sind eigentlich eine tolle Alternative, aber hier gibt es auch einiges, was man nicht trinken darf. Neben Minze und Himbeerblättern steht auch Tulsi Tee auf der Verbotsliste ganz oben, denn es kann zu Abtreibungen führen. Wissenschaftliche Untersuchungen ergaben, dass Tulsi die Durchblutung in der Gebärmutter und dem Beckenbereich erhöht, was zu Kontraktionen oder Blutungen führen kann. Auch in der Stillzeit ist von Tulsitee dringend abzuraten, denn es hemmt die Milchbildung. 

Alternativen zu Tulsikraut in Schwangerschaft & Stillzeit

Aber es gibt eine Menge leckerer Kräutertees, die Sie trinken dürfen. Folgende Zutaten sind gänzlich unbedenklich: Hagebutte, Fenchel, Kamille, Lavendel, Melisse und Zitronengras. In kleinen Mengen sind auch  Brennnessel, Hibiskus, Ingwer, Schafgarbe und Zimt zulässig. Von Hebammen wird Abgeraten von Salbei & Minze (besonders in der Stllzeit, hemmt Milchbildung), Süßholz, Rosmarin, Passionsblume, Mate, Johanniskraut, Ginseng und Eisenkraut. Eine gute Alternative bilden Früchtetees und Rooibos Tees. Sollten Sie bei einer Teemischung unsicher sein, fragen Sie Ihren Arzt oder Ihre Hebamme. Auch ein guter Teehändler kann Ihnen sagen, welche Teesorten Sie trinken dürfen und welche nicht.